Freuen Sie sich mit uns auf die ganze Welt der Fonds!

fondsweb.de - Fonds-Umwidmungen: Bestehende Portfolios werden grün 03.11.20 Meldung

(boerse-online) - Nachhaltigkeit boomt. Immer mehr Fonds mit dieser Ausrichtung kommen auf den Markt. Die Anbieter lassen aber auch bereits bestehende, konventionelle Portfolios "ergrünen". Von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Nachhaltige Investments sind endgültig raus aus der Nische. Das Anlagevolumen in diesem Segment wuchs in Deutschland von 2018 bis 2019 um 23 Prozent auf knapp 270 Milliarden Euro. Das verkündet der diesjährige Marktbericht des Forums Nachhaltige Geldanlagen. Und zunehmend zeichnet sich ab, dass nicht nur institutionelle Anleger das Thema voranbringen. Denn die Privatinvestitionen in nachhaltige Fonds haben vergangenes Jahr um sage und schreibe 96 Prozent zugenommen.

Der Trend dürfte sich weiter beschleunigen. Zum einen getrieben durch einen Corona-bedingten Sinneswandel der Gesellschaft. Zum anderen wird es ab kommendem Jahr verpflichtend, dass jeder Kunde in der Anlageberatung auch gefragt werden muss, ob er nachhaltig investieren möchte. Das fordert die neue EU-Richtlinie Mifid II. So sorgen sowohl eine erhöhte Kundennachfrage als auch regulatorischer Druck dafür, dass Fondsgesellschaften immer mehr nachhaltig anlegende Portfolios auf den Markt bringen.

Neben neu aufgesetzten Vehikeln gibt es auch eine beachtliche Zahl an existierenden Portfolios, die grün umgewidmet werden. Nach Zahlen des Analysehauses Morningstar kamen 2019 in Europa 360 neue Fonds auf den Markt, die Nachhaltigkeitsstrategien verfolgen. Gleichzeitig wurden mehr als 80 konventionelle Fonds auf Nachhaltigkeit umgestellt. Insgesamt, so Morningstar, machen umgewidmete Portfolios zwischen zehn und 20 Prozent des Universums nachhaltiger Fonds in Europa aus.

Schnell das Angebot vergrößern

Für die Fondsgesellschaften ist es aus mehrerlei Hinsicht attraktiv, einen Teil ihrer konventionellen Portfolios ergrünen zu lassen. Zum einen können sie relativ rasch ihre Angebotspalette aufpeppen. Zum anderen rücken sie in Rankings nachhaltiger Anbieter ein gutes Stück nach vorn, wenn die umgewidmeten Fonds ein großes Volumen mitbringen. Und schließlich macht es sich gegenüber Anlegern gut, wenn der Berater einen scheinbar etablierten Nachhaltigkeitsfonds aus der Schublade zaubern kann. "Denn umgewidmete Fonds behalten natürlich das Auflagedatum des Ursprungsfonds und signalisieren damit Kontinuität und Beständigkeit - ob zu Recht oder zu Unrecht sei an dieser Stelle dahingestellt", meint Morningstar-Analyst Ali Masarwah.

Geht es um mögliche Kandidaten für die Umwidmung, können Fondsgesellschaften mit großer Palette gleich noch etwas "Produkthygiene" betreiben. So verfügt beispielsweise die DWS über ein großes Angebot an Deutschland-Aktienfonds. Darunter auch der seit 1956 bestehende Klassiker DWS Investa. Das Drei-Milliarden-Euro-Portfolio legt sehr DAX-lastig an und war so ziemlich aus dem Rampenlicht verschwunden. Vor drei Jahren erhielt es dann eine neue, nachhaltige Bestimmung und heißt seitdem DWS ESG Investa.

In den Investmentprozess sind seitdem Kriterien integriert, um nachhaltige Unternehmen herauszufiltern. Das Kürzel ESG steht für Umwelt (Environment), Soziales (Social) und gute Unternehmensführung (Governance). Ist das Anlageuniversum der großen deutschen Bluechips nicht zu eng für eine nachhaltige Auswahl? Nein, meint Oliver Plein, leitender Nachhaltigkeitsstratege bei der DWS. "Im Index sind kaum Unternehmen vertreten, die aus Nachhaltigkeitskriterien klassischerweise ausgeschlossen werden, zum Beispiel große Energie- und Tabakfirmen. Zudem prüfen wir vor jeder Umwidmung, ob sich eine Strategie auch tatsächlich aus ESG-Aspekten eignet. In Nischenmärkten etwa ist das kaum möglich."

Wer sich die aktuellen Top-Titel im DWS ESG Investa ansieht, stolpert trotzdem über einen Wert wie RWE. "Versorger werden nicht per se ausgeschlossen, wenn sich zum Beispiel das Geschäftsmodell kontinuierlich und nachweislich in Richtung Nachhaltigkeit wandelt und die reinen Kohle-Aktivitäten unter der Grenze von 25 Prozent des Umsatzes bleiben", erklärt Plein.

Allein an diesem Beispiel wird deutlich, wie unscharf der Begriff Nachhaltigkeit in der Fondsindustrie ist. Denn besagter Energiekonzern gilt in vielen Augen durchaus als kontroverses Unternehmen, und eine Ausschlussgrenze bei 25 Prozent Umsatzanteil anzusetzen, ist schon relativ großzügig.

Auch andere deutsche Fondsgesellschaften arbeiten beim Thema Kohle mit solchen Grenzen. So gilt bei Union Investment ebenfalls die 25-Prozent-Schwelle. In den "Leitlinien für verantwortungsvolles Investieren" heißt es: "Damit werden Anlagen in Wertpapieren von Stromversorgern ausgeschlossen, die keine glaubwürdige Klimastrategie vorweisen und mehr als 25 Prozent ihrer Energie mittels thermaler Kohle erzeugen." Das gilt im Gegensatz zur DWS aber für alle Fonds der Gesellschaft, nicht nur für die nachhaltigen.

Der Anleger ist gefordert

Ein klares Schwarz und Weiß gibt es beim Thema Nachhaltigkeit nicht. Denn jeder Fondsanbieter setzt unterschiedliche Grenzen und Schwerpunkte. Das gilt nicht nur im Fall von umgewidmeten Fonds. Anleger sollten deshalb vor einem Investment stets prüfen, ob die eigenen Vorstellungen von Nachhaltigkeit mit denen der Fondsgesellschaft übereinstimmen. Hilfreich dabei sind spezielle Ratings (siehe Investor-Info).

Der grundsätzliche Trend zu mehr Nachhaltigkeit in der Geldanlage lässt sich indes nicht mehr aufhalten. Angesichts rasch voranschreitender Regulierung drücken die Fondsanbieter aufs Gas. So hat die DWS in den vergangenen drei Jahren 15 neue Nachhaltigkeitsfonds aufgelegt und 15 bestehende Publikumsfonds umgewidmet, sieben allein im laufenden Jahr. "Ungefähr zwölf Milliarden Euro sind in den konvertierten Portfolios investiert", sagt Plein, "das entspricht ungefähr drei Viertel des Anlagevermögens bei den nachhaltigen Publikumsfonds in unserem Haus."

Doch ESG stecke nicht nur in den Fonds, die das Kürzel tragen. "Wir haben die ESG-Integration erweitert und berücksichtigen ESG-Chancen und -Risiken seit Längerem zusätzlich bei den Anlageentscheidungen sämtlicher Fonds", sagt Plein. Diese Entwicklung wird nicht zuletzt regulatorisch getrieben. Denn voraussichtlich ab 2021 sind die Fondsanbieter mit der sogenannten Offenlegungsverordnung konfrontiert. Dann müssen sie transparent darlegen, wie hoch die Nachhaltigkeitsrisiken in ihren Portfolios sind - egal ob es sich um ESG-Fonds handelt oder nicht.

INVESTOR-INFO

Fonds-Ratings Nachhaltigkeit - Erste Orientierung

Wer überprüfen will, wie streng die Nachhaltigkeitskriterien von Fonds sind, kann spezielle Ratings zurate ziehen. In der Branche auf große Akzeptanz stößt etwa das Sustainability Rating des Analysehauses Morningstar (www.morningstar.de). Auch das vom Forum Nachhaltige Geldanlagen initiierte FNG-Siegel (www.fng-siegel.org) hilft bei der Orientierung. Auf der Internetseite kann man sich detaillierte Nachhaltigkeitsprofile zu den Fonds herunterladen. Ebenfalls gute Recherchemöglichkeiten bieten die Internetseiten von Facing Finance (www.faire-fonds.info) sowie der 2° Investing Initiative (www.meinfairmögen.de). Nicht jeder Nachhaltigkeitsfonds ist aber von diesen Anbietern bereits unter die Lupe genommen worden.

DWS ESG Multi Asset Dynamic - Aufgefrischt

Dieser Mischfonds war vor seiner Umwidmung unter dem Namen DWS Multi Opportunities III bekannt. Das von Gunnar Friede gemanagte Portfolio glänzte mit guten Anlageergebnissen, erreichte aber nie die Bekanntheit des Flossbach-von-Storch-Rivalen. Im Februar 2018 schließlich frischte die DWS den Fonds mit einer ESG-Strategie auf. In puncto Nachhaltigkeit schneidet der Fonds beim Morningstar-Rating sehr gut ab.

Fidelity Sustainable Eurozone - Umgekrempelt

Der Fidelity Sustainable Eurozone Equity, der früher schlicht Fidelity Europe hieß, wurde bei seiner Umwidmung im Oktober 2019 gehörig umgekrempelt. Einige kontroverse Energie- und Industrieaktien flogen aus dem Portfolio, auch das Management wurde ausgetauscht. Der Anspruch ist, in die Unternehmen aus der Eurozone mit der besten Nachhaltigkeitspraxis anzulegen. Nichtfinanzielle Kriterien spielen bei der Aktienauswahl eine große Rolle. Fidelity scheint das Konzept ernst zu nehmen, im Morningstar Sustainability Rating schneidet der Fonds sehr gut ab.



Quelle:
fondsweb.de